Mittwoch, 20. Februar 2019

Elenor

Mein neues Lieblingsstück heißt Elenor.

Sie besteht aus Kokosöl, Schmalz, Olivenöl, Reiskeimöl und Sheabutter.

Sie durftet nach African Tea. Da das Pö färbt, habe ich nur die dunklen Steifen beduftet und etwas mit dem Pigment Dessert Sunbeam von UMU nachgeholfen. Im hellen Teil steckt etwas Tiox.

Ich freue mich sehr, dass sie genauso aussieht, wie ich mir das gewünscht habe.

Ein paar Fotos gibt es natürlich auch noch:







Mittwoch, 13. Februar 2019

Daffodil

Ich habe den Winter richtig satt.

Deshalb war mir danach, ein Frühlingssseifchen zu sieden.
Enthalten sind Kokosöl, Oivenöl, Reiskeim, Kakaobutter und Rizinusöl. Bei den Farben habe ich mal wieder zu meinen geliebten Timeconnect Pigmenten gegriffen. Der Duft ist Hafer-Milch-Honig von Behawe.

Bei der Herstellung habe ich mich an das tolle
 Youtubevideo https://www.youtube.com/watch?v=DHeR5_mvhDc
gehalten und es hat alles wunderbar geklappt.






Samstag, 2. Februar 2019

Drops

Ich bin ja immer gerne am Ausprobieren und Techniken, die ich noch nicht gemacht habe, reizen mich besonders.

Die schönen Minidropsseifen, die ich immer so sehe, haben mich zu meiner Drops inspiriert.

Sie besteht aus Kokosöl, Schmalz, Reiskeim, Olive und Rizinusöl. Den Wasseranteil für die Lauge habe ich reduziert und etwas Zucker und Salz aufgelöst. Mein Leim war sehr lange wunderbar flüssig.

Da mir in letzter Zeit öfter der Leim zu früh angedickt ist, habe ich nur den grünen Leim mit Osmanthus behawe beduftet und den Leim in den Spritzflaschen ohne Duft gelassen. Für den unteren Rosa Streifen habe ich einen Rest PÖ Nevonia verwendet, da dieses andickt.

Es hat alles wunderbar geklappt und mein Seifchen ist genauso geworden, wie gewünscht und geplant. Das ist ja bekanntlich nicht immer so.

Ein paar Fotos habe ich natürlich auch:








Freitag, 18. Januar 2019

Copper

Im Forum Seifentreff gibt es derzeit einen Miniworkshop über Funnelswirls. Davon angesteckt habe ich mich mal wieder an die Seifentöpfe gestellt.

Meine Seife besteht aus Kokosöl, Schmalz, Distelöl, Erdnussöl, Kakaobutter und Rizinusöl. Die Pigmente sind von UMU und sie duftet nach Hafer-Milch-Honig von Behawe. Ich habe mit eingerechnet, dass das PÖ beige färbt und so ergab sich noch eine zusätzliche Farbe.

Ich habe den Seifenleim in meine selbstgebaute Silikonform getrichtert. Immer abwechselnd farbigen und farblosen Leim.





Der Leim blieb bis zum Schluß schön flüssig und so konnte ich fürs Erste zufrieden sein.
















Nach dem Ausformen erhielt ich diesen unspektakulären Seifenblock

Diesen Block habe ich erst mal mittig geteilt und dann horizontal geschnitten
















Mit dem Ergebnis bin ich schon sehr zufrieden. 
Meine Copper ist genauso geworden, wie ich es mir gewünscht habe. 




Dienstag, 15. Januar 2019

Rose

vor einiger Zeit habe ich eine entzückende Rosenseife gesehen. Ich war hin und weg.

Nachdem ich mir ein Projekt mit Knetseife vorgenommen hatte, kam mir diese Idee ganz recht.

Von einem anderen Seifenprojekt habe ich etwas Leim abgezwackt, gefärbt und in einer Plastiktüte in einer dichten Schüssel 4 Tage liegen lassen. Der Leim hatte gut angezogen, war aber noch richtig klebrig. Ich habe ihm mit etwas Speisestärke verknetet und daraus die Rosen geformt.












Am folgenden Tag habe ich dann einen Leim aus Kokosöl, Schmalz und Olivenöl gerührt und mit Osmanthus beduftet.

Entstanden ist ein wunderschöner Secretswirl. Die Rosen habe ich dann oben auf den frischen Leim gesetzt.

Alles in Allem ist mein Seifchen noch schöner geworden, wie ich es mir gewünscht habe. Jetzt hat sie lange Zeit zum ruhen.

Beim Abspülen habe ich aber schon einen schönen, feinen und schmusigen Schaum entdeckt.

Projekt gelungen und hier kommt noch eine Bilderflut:











Sonntag, 6. Januar 2019

Rondo und Mondra

Nachdem die Feiertage um sind und ich noch ein paar Tage frei habe, wurde es echt Zeit mal wieder eine Seife zu bauen.

Die Wahl ist auf eine Mantelseife gefallen. Zu lange wollte ich dieses Projekt mal wieder angehen und habe es immer vor mir hergeschoben.

So ging es also los mit einen Peacockswirl in meinem Divi. Der hat genau die Grundfläche, die ich für den Mantel meiner runden Seife brauche. Verwendet habe ich dafür Kokos, Schmalz, Olive und Raps. Ich wurde beim Seifeln durch ein Telefongespräch "gestört" und so konnten Fett und Lauge wunderbar abkühlen. Die festen Fette waren gerade eben noch flüssig und die Lauge hatte Zimmertemperatur.
Ich weiß nicht, ob das der Temperatur geschuldet war, aber mein Leim war wunderbar flüssig und blieb es auch.

Mit Umu Pigmenten färbte ich den aufgeteilten Leim und goss ihn streifenweise in den divi. Mit einem Stäbchen verswirlte ich das Ganze, bis ich mit meinem Peacockswirl zufrieden war. Da ein Mantel unbedingt gelen soll, habe ich die Gelphase im Backofen angeschoben. Am nächsten Tag konnte ich von der ganzen Platte zwei 4mm dicke "Scheiben" abschneiden und damit die Röhren auskleiden.

Der Leim für das Innere meiner Seifen bestand dann nur aus Kokos und Olive. Gefärbt wieder mit Umu Pigmenten und beduftet mit Sommerwiese.

Aus dem Rest meiner Diviplatte habe ich dann auch noch schöne Swirl Seifen schneiden können.

Ein wirklich schönes Projekt und es hat auch alles gut geklappt.


Ein paar Fotos gibt es natürlich auch noch:









Freitag, 21. Dezember 2018

Fleur de Lis

Ich habe mir neue Spielzeuge gegönnt und bei Stamps4you einen Stempel und den Kantenschneider bestellt und natürlich gleich ausprobiert.

Mit meinem Seifchen bin ich sehr glücklich und es hat alles perfekt geklappt.

Mein Rezept besteht aus Kokos, Schmalz und Reiskeimöl mit einem Schuß Jojoba. Sie duftet herrlich nach green Tea von Behawe. Gefärbt habe ich mit rosa und grüner Erde.

Abends gesiedet und in der Früh ausgeformt und gleich geschnitten und gestempelt. Den Stempel konnte ich von Hand eindrücken und musste keinen Gummihammer zu Hilfe nehmen. Von dem Kantenschneider bin ich auch mehr als angetan. Geniale Erfindung.

Viel Spaß beim gucken und frohe Festtage und einen guten Rutsch.