Samstag, 8. April 2017

Foresta die Erste

Ich bin ja ein bekennendes "Spielkind", das immer Freude daran hat sich Hilfsmittel zu bauen.
Dieses Mal habe ich mir einen Seifenscheibenschneider gebaut.

Der Grund war, dass ich eine rimmed Soap, sprich eine runde Seife mit Ummantelung sieden wollte. Das letzte Mal hatte ich schon arg Schwierigkeiten eine 4mm dicke Seifenplatte, als Mantel,  herzustellen.

So habe ich mir dieses Spielzeug gebaut und damit ging es ganz leicht.











Ich habe ein Brettchen genommen, habe Vierkantleisten angeschraubt, vorher noch Löcher für den Draht gebohrt und habe dann den Draht mit Hilfe einer Ringschraube gespannt. Die Breite des Ganzen entspricht der Breite meines Dividors. Die Höhe des Drahtes ist 1 cm. Der Seifenblock liegt auf einem extra 6 mm dicken Brett und wird durchgeschoben. Die Scheibe, die abgeschnitten wird, ist extakt 4 mm dick.

Das Spielzeug war fertig und die Theorie auch, so wollte ich es auch ausprobieren. In meinem Dividor habe eine eine Seife gesiedet. Ein toller Swirl sollte es werden.
















Der Leim entsprach dem Rezept einfacher Mantel von Fräulein Winter. Vielen Dank dafür.
Auf Duft habe ich verzichtet und im Backofen für eine schöne Gelphase gesorgt.

Am Nächsten Tag habe ich dann mein neues Tool ausprobiert und es hat super funktoniert.

















Nun hatte ich eine tolle 4mm dicke Seifenplatte, die sich leicht in ein Rohr biegen ließ.

Das Innere der Seife besteht aus Kokos, Schmalz, Palm und Rapsöl.

Beduftet habe ich mit Japanese Grapefruit. Das ging eigentlich ganz schnell, Leim rühren, in die Form - fertig. Auch hier habe ich das Rohr wegen der Gelphase bei 50 Grad eine Stunde im Backofen gehabt.













Ich hatte in das Rohr noch eine Folie mit eingelegt. So konnte ich die Seifenröhre ganz gut ausformen.

Heraus gekommen sind ein paar schöne Seifen mit einem tollen Mantel. Ich freue mich total, dass es dieses Mal geklappt hat.
















Viel Spaß beim Gucken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen