Sonntag, 3. April 2011

Nr. 26 Phoenix

Seit Januar habe ich mir eine kleine Siedepause auferlegt. Mein Seifenberg hat doch eine beachtliche Größe und es war auch immer soviel anderes zu tun.

Im Naturseifenforum wurde auf eine Swirl-Technik (kommt wohl aus Taiwan) hingewiesen und es gab kein Halten mehr. Ich musste es sofort ausprobieren.
Es geht darum senkfrechte Streifen in eine Blockform zu gießen und diese dann mit einem Stäbchen zu verziehen.

Als Erstes habe ich mir in mühevoller Kleinarbeit eine Seifenform aus Graupappe gebaut. Eigentlich ist es eine Form in der Form. D.h. den inneren Kasten kann man aus dem äußeren herausziehen und aufklappen.

Die Trennstege habe ich aus aus Pappe gebaut und alles mit selbstklebender Bucheinbindefolie überzogen.

Soweit so gut, ich habe meinen Seifenleim angerührt, geteilt und gefärbt und in die einzelnen Spalten der Form gegossen. Was ich vorher nicht bedacht habe, dass der Leim unter den Stegen durchläuft und sich verteilt.

Naja, ich habe zügig weitergemacht und es ist ein tolles Seifchen entstanden. Der erste Versuch hat sich schon gelohnt.

Ein zweiter Denkfehler hat sich dann auch noch eingeschlichen. Ich habe den fertigen Seifenblock (wie immer) senkrecht geschnitten und mich gewundert, wo die schöne Marmorierung ist. Die zweite Hälfte des Blocks habe ich dann waagrecht geschnitten und siehe da, eine wunderbares Muster kam zutage. Durch meine blöde Schneidweise sind es halt auch komische Größen von Seifen geworden. Macht aber nix - wieder was gelernt.

Verwendete Öle:
Palmöl
Kokosöl
Rapsöl
Reiskeimöl
Rizinusöl

Farben: Pigment Schwarz und Blütenorange
Duft: Palmarosa, YlangYlang und etwas Lavendel

Nun ein paar Fotos:


Meine gebaute Blockform aus Graupappe


Nach dem Einfüllen der verschiedenen Leime


nachdem ich die Stege herausgezogen habe


Mit einem Stäbchen verzogen


schön durchgegelt am nächsten Morgen


horizontal aufgeschnitten


hier sieht man die ganze "Ausbeute"



Ein gestreiftes Stück vom "senkrecht" schneiden und die anderen mit den schönen Swirls.

Kommentare:

  1. Genial!
    Ich habe schon überlegt, ob ich meinen Schatz nicht dazu verhaften kann, mir passende Einhänger für meine Holzblockform aus Blech zu schneiden.

    Deine Umsetzung ist aber auch wirklich sehenswert!

    :-)
    Fein gemacht!

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja klasse aus, Sabine.
    Danke, dass du uns den Werdegang der Swirl-Seife mitteilst und auch über die "Denkfehler" berichtest.
    Hast du die Seife nur oberflächlich verzogen, oder hast du das Stäbchen bis nach unten hineingesteckt und dann verzogen?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Boa, da hast du dir aber eine Arbeit gemacht! Habs auch im NSF gesehen und über eine Umsetzung nachgedacht, aber bin nicht wirklich weiter gekommen. Super schick sind deine Stücken geworden!
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Superschön!!
    Habe ich richtig verstanden, du hast nicht an der kurzen Seite, der Breite runtergeschnitten, sondern komplett der Länge durch und daraus wiederum Seifenstücke geschnitten?
    habe grad einen Knoten im Hirn........

    AntwortenLöschen